• Startseite
  • 2016
  • Erfolgreiches 3. Essener Immobilien-Symposium: Mehr als 100 Besucher informierten sich über aktuelle Entwicklungen in der Branche
Teilen Sie uns
BCW Weiterbildung bei Facebook

Erfolgreiches 3. Essener Immobilien-Symposium: Mehr als 100 Besucher informierten sich über aktuelle Entwicklungen in der Branche

Mehr als 100 Besucherinnen und Besucher kamen zum 3. Essener Immobilien-Symposium in das BCW BildungsCentrum der Wirtschaft, um sich in Vorträgen und Diskussionen über verschiedene Fachthemen und Neuerungen aus der Immobilienbranche zu informieren. Über die WEG-Rechtsprechung und die Probleme bei der Ermittlung von Immobilienwerten wurde ebenso diskutiert wie über die Mietrechtsreform und die praktische Anwendung der Mietpreisbremse. Für die Besucherinnen und Besucher gab es außerdem Tipps für die Erstellung von Verwalterverträgen und kreative Lösungen beim Abbau von Leerstand.  

Referenten beim 3. Essener Immobilien Symposium waren neben dem Initiator der Veranstaltung und Moderator Norbert Moormann auch Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Franz-Peter Lang, Gründungsrektor der FOM Hochschule, Klaus Eichhorn, Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht, Bernd-Claas Gesterkamp, Inhaber Gesterkamp Immobilien Marketing, und Andreas Illmer, geschäftsführender Gesellschafter der smply.gd GmbH.

Mit dem viel diskutierten Thema der Mietpreisbremse setzte sich Norbert Moormann in seinem Vortrag auseinander: „Nicht zuletzt durch die Versprechungen des Gesetzgebers waren die Erwartungen an die Mietpreisbremse groß“, so Moormann. „Mittlerweile wachsen die Zweifel, ob die Maßnahme des Gesetzgebers zielführend war.“ Es werde zunehmend Kritik an der Wirksamkeit der Mietpreisbremse laut, bis hin zu der Frage, ob der Gesetzgeber mit diesem Gesetz nicht sogar eine „Fahrkarte geschossen“ habe. „Die Mieten pro Quadratmeter Wohnfläche sind nach Einführung der Mietpreisbremse zumindest in Düsseldorf höher als vor der Gesetzesreform. In Hamburg und Köln liegen sie auf gleichem Niveau“, führte Moormann aus. Man könne also von einem „Bremsversagen“ sprechen. „Der erste Anschein spricht dafür, dass die Mietpreisbremse in den meisten deutschen Metropol-Städten bisher keine nachhaltige Wirkung zeigt“, kritisierte Moormann.

Einen unterhaltsamen visionären Ausblick auf die Dienstleistungen und die Erfordernisse der Immobilienwirtschaft in den nächsten zehn Jahren lieferte FOM-Gründungsrektor Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Franz-Peter Lang.

Die Besucher nutzten die Zeit zwischen den Vorträgen zum Netzwerken und zum Besuch der Ausstellerstände. Hier informierten Vertreter der Branche über ihre Arbeit.  

Norbert Moormann, Initiator des Essener Immobilien-Symposiums vor seinem Vortrag (Foto: Georg Lukas, FOM)