Geprüfte/-r Immobilienfachwirt/-in (IHK)

Ob für die Abwicklung von Immobilienfinanzierungen, die Akquise von Gewerbeobjekten oder die Verwaltung von Wohneinheiten: Immobilienfachwirte sind aufgrund ihres Know-hows vielseitig einsetzbar. Sie kennen sich mit betriebswirtschaftlichen Abläufen aus und wissen rechtliche und technische Sachverhalte einzuschätzen.

Darüber hinaus verfügen sie über Kommunikationsgeschick und Präsentationsstärke. Schließlich arbeiten sie nicht nur verwaltend vom Schreibtisch aus, sondern auch im Außendienst, wo sie Kunden beraten und Projektrealisierungen beaufsichtigen.

Mit dem Lehrgang zum/-r geprüfte/-n Immobilienfachwirt/-in (IHK) empfehlen Sie sich für leitende Positionen in Unternehmen der Immobilienwirtschaft, z. B. bei Maklerbetrieben oder Bau- und Grundstücksgesellschaften. Denkbar sind auch Tätigkeiten bei Banken, Versicherungen oder Vermögensberatungen, die über immobilienwirtschaftliche Abteilungen verfügen und Experten benötigen.

Der Lehrgang ist speziell auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten: Sie können uneingeschränkt Ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen. In den von geübten Praktikern geführten Kursen werden die Inhalte kompakt und praxisnah vermittelt. Gleichzeitig bietet der Lehrgang dank seiner Teilnehmerstruktur Gelegenheit, den eigenen Blickwinkel zu erweitern und wertvolle neue Kontakte zu knüpfen.

Wer die Prüfung nach dieser Verordnung bestanden hat, ist vom schriftlichen Teil der Prüfung der nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungsverordnung befreit.
Voraussetzungen

Zur Prüfung ist zugelassen, wer

1. eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten dreijährigen Ausbildungsberuf der Immobilienwirtschaft und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder

2. eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in einem anderen anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder

3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder

4. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Immobilienfachwirtes (Funktionsbild) haben.

Abweichend kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Lehrgangsinhalte (Auszug)
Rahmenbedingungen der Immobilienwirtschaft
  • Immobilienbranche im nationalen und europäischen Wirtschaftssystem
  • Immobilienwirtschaftliche Interessen
  • Wohnungspolitik
  • Infrastruktur und Raumpolitik
  • Energie- und Umweltpolitik
  • Wettbewerbspolitik
  • Verbraucherschutzpolitik
  • Spezielle Politikfelder in Europa
  • Rahmenbedingungen der Kapitalmärkte
  • Steuern und Abgaben in der Immobilienwirtschaft
Unternehmenssteuerung und Kontrolle
  • Organisation, Rechtsformen
  • Unternehmensfinanzierung
  • Investitionsplanung
  • Liquiditätsplanung
  • Rentabilitätsplanung
  • Portfoliomethoden
  • Budgetierung, Wirtschaftspläne
  • Unternehmensbezogene Steuern
  • Bilanzierung und Bewertung
  • Interne Unternehmensrechnung
  • Planungs- und Kontrollinstrumente
Personal, Arbeitsorganisation und Qualifizierung
  • Unternehmensleitbilder
  • Personalbedarf, Personaleinsatz
  • Personalauswahl
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Mitarbeiterförderung, -entwicklung
  • Planung und Organisation der Mitarbeiterqualifizierung
  • Förderung von Lernprozessen
  • Moderations-, Präsentationstechniken
Immobilienbewirtschaftung
  • Rechtliche Besonderheiten
  • Forderungsmanagement
  • Schwerpunkt: Technik
  • Schwerpunkt: WEG
  • Schwerpunkt: Facilitymanagement
  • Schwerpunkt: Soz.-Management
Bauprojektmanagement
  • Projektmanagementmethoden
  • Regionale Projektbedingungen
  • Stadt- und Raumplanungskonzepte
  • Baurechtliche Vorprüfungen
  • Objektfinanzierung
  • Ausschreibungen, Submissionen
  • Abnahme und Abrechnung von Bauleistungen
Marktorientierung und Vertrieb, Maklertätigkeit
  • An- und Verkauf von Immobilien
  • Immobilienbewertung und Marktpreisbildung
  • Kundenakquise und -bindung
  • Gestaltung und Erschließung von Marktsegmenten
  • Maklerrecht

Abschluss: Neben dem Abschluss der IHK-Prüfung als Fachwirt/-in oder Fachkaufmann/-frau können Sie schon bei regelmäßiger Teilnahme ein Teilnahmezertifikat erhalten. Nach Bestehen der Prüfung steht Ihnen neben der Weiterbildung zum/r „Geprüften Betriebswirt/-in (IHK), der höchste IHK-Abschluss innerhalb der beruflichen Weiterbildung, auch der direkte Einstieg zu einem Studium an der FOM Hochschule offen. Nähere Informationen erhalten Sie  im Bereich der offenen Hochschule unter www.fom.de


Änderungen vorbehalten
Unterrichtszeiten
voraussichtlich samstags von 8:00 - 15:00 Uhr und 3-4x im Monat wochentags von 18:00 - 21:15 Uhr
Beginn
Auf Anfrage
Dauer
ca. 12 Monate
Unterrichtsstunden
ca. 420 UST
Kosten
Prüfungsgebühr: Die Prüfungsgebühr wird durch die IHK erhoben und ist gesondert zu zahlen.
Seminar-/ Lehrgangsgebühr: 2.700 Euro, zahlbar in 15 Monatsraten à 180 Euro (einschl. Lehrmaterialien). Skripte werden teilweise in digitaler Form zur Verfügung gestellt. 
Förderungsmöglichkeiten
Es bestehen Fördermöglichkeiten im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG). Weitere Informationen unter aufstiegs-bafoeg.de
Weiterbildungen für
Berufstätige
Standorte
Essen
Ansprechpartner/-in
Roman Tolstych
Telefon: 0201 81004-332
E-Mail: roman.tolstych@bcw-gruppe.de
Infomaterial anfordern
Anmeldung
Bitte wenden Sie sich an:
Roman Tolstych
Telefon: 0201 81004-332
E-Mail schreiben