• Startseite
  • 2011
  • Weiterbildung statt Weihnachtsgeld: Kamp-Lintforter Firma Frika Kies schenkt Mitarbeiterin dreimonatigen Vollzeit-Lehrgang
Teilen Sie uns
BCW Weiterbildung bei Facebook

Weiterbildung statt Weihnachtsgeld: Kamp-Lintforter Firma Frika Kies schenkt Mitarbeiterin dreimonatigen Vollzeit-Lehrgang

Anika Haberer arbeitet seit Mai 2011 bei dem Kamp-Lintforter Unternehmen Frika Kies. Zu ihren Aufgaben gehört der Verkauf von Sand und Kies. Sie hat regelmäßig Kundenkontakte, schreibt Rechnungen, ist Ansprechpartnerin für Fragen der Buchhaltung. Doch Anfang Dezember 2011 wird die 28-Jährige ihrem Schreibtisch den Rücken kehren und wieder lernen. Statt Weihnachtsgeld gibt es für sie in diesem Jahr ein ganz besonderes Geschenk. „Ich werde für drei Monate von der Arbeit freigestellt und kann am Essener BildungsCentrum der Wirtschaft einen Lehrgang zur IHK-Fachkraft für Buchhaltung absolvieren. Mein Gehalt bekomme ich trotzdem – und die Weiterbildung übernimmt mein Chef noch dazu.“ Der Lehrgang zur IHK-Fachkraft für Buchhaltung umfasst ca. 480 Unterrichtsstunden und enthält neben einem Kompaktkurs in Buchführung auch Inhalte aus den Bereichen Kosten- und Leistungsrechnung, Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie Finanzbuchhaltung.

In den zwölf Jahren ihrer Berufstätigkeit hat die gelernte Kauffrau für Bürokommunikation bereits Abendschulungen und -kurse besucht. „Das ist die erste Weiterbildung, die ich von einem Arbeitgeber finanziert bekomme“, sagt sie. Mehr wert als Weihnachtsgeld ist der Lehrgang allemal: „Dass mein Chef mir dies ermöglicht zeigt, dass er mich als Mitarbeiterin schätzt. Das tut einfach gut.“ Für Frika Kies-Inhaber Kai Holstein steht fest, dass Anika Haberer nach Beendigung der Weiterbildung die Buchhaltung des Unternehmens, die bislang von einem externen Steuerberaterbüro geführt wird, selbst übernimmt. Holstein: „Damit holen wir einen wichtigen Teil unserer Aufgaben in das Unternehmen zurück. Für mich ist die Weiterbildung guter Mitarbeiter ein wesentlicher Schritt zur Sicherung unseres Fachkräftebedarfs.“